Phosphor-Saldo

Als Hauptnährelement nimmt Phosphor in der landwirtschaftlichen Produktion eine zentrale Rolle ein. Ziel ist es, eine ausreichende Versorgung der Pflanzenbestände zur Sicherung der Ertragsleistung und Qualität zu gewährleisten. Die Bodenentzüge müssen entsprechend ersetzt werden, um langfristig einem Verlust der natürlichen Bodenfruchtbarkeit durch Unterversorgung entgegen zu wirken. Zusätzlich wirkt sich P-Mangel negativ auf die N-Aufnahme der Pflanzenbestände und somit indirekt auf den Einfluss dieses Nährstoffes auf Produktionsprozess und Umwelt aus. Andererseits kann eine Luxus- bzw. Überversorgung zu unkontrollierten Einträgen in Oberflächengewässer führen. Phosphor besitzt dadurch eine bedeutende Umweltrelevanz. Die Phosphorsbilanz muss unter Berücksichtigung optimaler Nährstoffgehalte im Boden einen ausgeglichenen Ersatz der Pflanzenentzüge gewährleisten. Der P-Saldo steht in enger Beziehung zur Landwirtschaft und ist durch landwirtschaftliche Maßnahmen beeinflussbar. In der Phosphorbilanz und im P-Saldo spiegeln sich u.a. die Struktur (Tierbesatz, Fruchtfolge), die Intensität (Dünger-Einsatz) und die Verfahrensgestaltung direkt oder indirekt wider. Alle Maßnahmen, die ertragsrelevant sind, beeinflussen zugleich die P-Entzüge der Kulturpflanzen.

Ihre Ansprechpartnerin:

Meike Packeiser
M.Packeiser(at)DLG.org
Tel.: 069/24788-302