Gesellschaftliche Leistungen

Die soziale Einbettung eines Betriebes in sein Umfeld ist ein entscheidender Faktor für dessen gesellschaftliche Akzeptanz. Dementsprechend wird das gesellschaftliche Engagement von Firmen und Unternehmen der deutschen Wirtschaft als immer wichtiger angesehen. Der gesellschaftliche Einsatz der Unternehmen führt dabei von den traditionellen Stiftungen über Sponsoring-Aktivitäten bis hin zu jungen Formen des gesellschaftlichen Engagements wie das so genannte, aus der angelsächsischen Unternehmenskultur stammende „Bürgerschaftliche Engagement“ (Corporate Citizenship) bzw. die „gesellschaftliche Verantwortung“ (Corporate Social Responsibility CSR). Gerade für landwirtschaftliche Betriebe bestehen vielseitige Möglichkeiten, gesellschaftliches Engagement zu beweisen und von dessen Wertschätzung zu profitieren. Aus der landwirtschaftlichen Produktion selbst werden bereits Leistungen erbracht, die der Gesellschaft dienen, als Beispiel sei hier die „Pflege der Kulturlandschaft“ genannt. Die Komplexität der landwirtschaftlichen Produktion bietet weiterhin viele Möglichkeiten für die Betriebe, sich im Rahmen regionaler Aktivitäten und betrieblicher Zusammenarbeit gesellschaftlich zu integrieren und aus dieser Integration positive Effekte auf die eigene Produktion zu erzielen. Ein maßgeblicher Vorteil, den sich ein engagierter landwirtschaftlicher Unternehmer im Vergleich zu anderen Industriezweigen zu Nutzen machen kann, ist die Anschaulichkeit von Produktion und Unternehmen. Jene ermöglicht es dem Landwirt, die Gesellschaft über viele Wege direkt anzusprechen und über sein Unternehmen sowie über Produktion und Produkte zu informieren. Dabei kann das Verständnis für den Berufsstand sowie Akzeptanz und Vertrauen in der Gesellschaft maßgeblich positiv beeinflusst werden.
Unter dem Indikator „Gesellschaftliches Engagement“ soll das Ausmaß der gesellschaftlichen Integration des einzelnen Betriebes quantifiziert werden, durch die er sich Vorteile sowohl hinsichtlich seiner landwirtschaftlichen Produktivität als auch hinsichtlich seiner Akzeptanz in der Gesellschaft verschaffen kann.
Zur Erfassung der verschiedenen gesellschaftlichen Aktivitäten des Betriebes wird der Indikator in drei Teilindikatoren gegliedert:

  • Soziale Leistungen
  • Kommunikation des Betriebes mit der Öffentlichkeit
  • Regionales Engagement.

Ihre Ansprechpartnerin:

Meike Packeiser
M.Packeiser(at)DLG.org
Tel.: 069/24788-302