Arbeitsbelastung

Die regelmäßige Arbeitszeit ist ein wichtiger Indikator für die nachhaltige Nutzung des Produktionsfaktors Arbeit. Nur wenn Arbeitszeit und Freizeit der Beschäftigten in einem ausgewogenen Verhältnis stehen, kann davon ausgegangen werden, dass der Produktionsfaktor effizient genutzt wird und die Arbeitskräfte nicht überbeansprucht werden. Die Arbeitszeit ist im Arbeitszeitgesetz teilweise geregelt, weitere Regelungen finden sich im Rahmentarifvertrag für Arbeitnehmer in landwirtschaftlichen Betrieben. „Zweck des Gesetzes ist es, 1. die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten und die Rahmenbedingungen für flexible Arbeitszeiten zu verbessern 2. den Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung der Arbeitnehmer zu schützen.“ (ArbZG § 1). Das Gesetz gibt Vorgaben unter anderem zu Arbeitszeitumfang, Ruhepausen während der Arbeit, Nachtarbeit, Arbeit an Sonn- und Feiertagen und Ausnahmeregelungen. Für Beschäftigte unter 18 Jahren sind weiterhin Vorgaben im Jugendarbeitsschutzgesetz festgelegt.

Ihre Ansprechpartnerin:

Meike Packeiser
M.Packeiser(at)DLG.org
Tel.: 069/24788-302